Archiv der Kategorie 'Oschatz'

22. Juni 2014 – Oschatz

In der Nacht vom 21. zum 22. Juni 2014 wurde das soziokulturelle Zentrum E-Werk Oschatz mit neonazistischen Parolen beschmiert. Neben Sprüchen wie „Fuck Antifa“, „Fotzen“, „E Werk Fotzen wir kriegen euch“, „ Fotzen Zecken“ und „No Fight No Glory“, welche überall auf dem Gelände gesprüht wurden, schlugen die Randalierer auch Scheiben ein. Die Täter sind inzwischen bekannt.

31. Mai 2013 – Oschatz

Mehrere Personen gröten am Oschatzer Busbahnhof mehrfach die Parole „Sieg Heil“ und zeigten passend dazu auch den Hitlergruß. Die Polizei nahm die Personalien der Beteiligten auf.

14. Mai 2013 – Oschatz

Ein Ladendieb beleidigt in Oschatz, nachdem er bei ertappt wurde, den Ladendetektiv und die eingetroffenen PolizeibeamtInnen. Außerdem zeigte der Langfinger den Hitlergruß und skandierte mehrfach „Heil Hitler“ und „Sieg Heil“.

16. April 2013 – Mügeln/Oschatz

Im Zeitraum vom 15. zum 19. April 2013 tauchten in Oschatz und Mügeln Plakate der NPD-Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten (JN) auf. Auf diesen bewirbt die neonazistische Organisation einen Naziaufmarsch am 27. April 2013 in Torgau.

19. Dezember 2012 – Oschatz

In der Nacht vom 19. zum 20. Dezember 2012 wurden an den Briefkästen des soziokulturellen Zentrums E-Werk Oschatz neonazistische Aufkleber mit Parolen wie „The KKK Wants You!“ oder „White pride world wide“ angebracht.

28. November 2012 – Oschatz

In der Nacht vom 28. zum 29. November 2012 haben Unbekannte in der Strehlaer Straße in Oschatz die hier eingelassenen 14 Stolpersteine, welche an die Schicksale der jüdischen Einwohner von Oschatz erinnern, mit grauer Farbe beschmiert.

10. Juni 2012 – Oschatz

In der Woche vom 04. zum 10. Juni 2012 tauchten im Oschatzer Stadtgebiet Plakate der NPD-Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten (JN) auf. Auf diesen bewirbt die neonazistische Organisation den rechten Aufmarsch am 17. Juni 2012 in Dresden, sowie die neue JN-Kampagne „Identität Sachsen“.

20. Dezember 2011 – Oschatz

Mehrere (Neo)nazis randalierten im Oschatzer Thomas-Mann-Gymnasium und skandierten neonazistische Parolen. Hintergrund war vermutlich ein Beziehungsstreit zwischen einem Mügelner (Neo)nazi und dessen Freundin, welche Schülerin des Gymnasiums ist. Die Täter, welche keine Schüler des Gymnasiums sind, waren allem Anschein nach auf eine Konfrontation mit der besagten Schülerin aus. Als sie diese jedoch nicht auffanden, ließen sie ihren Frust am Mobiliar eines Klassenzimmers aus. Zu Personenschäden kam es nicht und die Täter verließen nach kurzer Zeit wieder die ihnen normalerweise völlig fremde Bildungseinrichtung. Die herbeigerufene Polizei nahm anschließend die Verfolgung der (Neo)nazis auf.

24. November 2011 – Oschatz

Unbekannte schändeten das Ehrenmal für die im Zweiten Weltkrieg gefallenen sowjetischen Soldaten in der Parkstraße.

12. November 2011 – Mügeln

In der Nacht greifen zwei Mügelner (Neo)nazis einen alternativen Jugendlichen an. Das Opfer konnte glücklicherweise fliehen.

27. Mai 2011 – Oschatz

In Oschatz wurde der Obdachlose Andre K. von sechs Schlägern so sehr misshandelt, dass dieser am 1. Juni 2011 in einem Leipziger Klinikum an seinen schweren Verletzungen verstarb. Gegen drei Männer im Alter von 25, 27 und 36 Jahren wurde Haftbefehl erlassen. Bei einem der mutmaßlichen Täter handelt es sich um den Oschatzer (Neo)nazi Ronny S., welcher vor der Tat bereits prahlte „Penner“ und „Kanaken“ fertig machen zu wollen.